Bonhams Auction Stuttgart Mercedes-Benz Museum

Bonhams auction at Mercedes-Benz Museum in Stuttgart // Bonhams Auktion im Mercedes-Benz Museum Stuttgart

3 Mercedes-Benz 300 SL

The Mercedes-Benz Sale
12/7/2014, starting at 14:30:00.
Stuttgart, Mercedes-Benz Museum

The Ex-Paris Salon, London Motor Show, ‘The Autocar’ road test
1954 Mercedes-Benz 300SL “Gullwing” Coupé
Registration no. PLB 23
Chassis no. 198.040-4500019
Engine no. 198.980-4500003
EST: on request / auf Anfrage
19_04
Denis Jenkinson – ‘Motor Sport’ magazine’s illustrious Continental Correspondent (known universally as ‘Jenks’ and renowned for his rather acerbic take on high-priced cars) – reported in their November, 1954, issue: “Next door to Jaguar, and displayed in a rather exaggerated manner, was a 300SL Mercedes-Benz coupe fitted with fuel injection as standard and available in France for £5,000. In all major respects identical with the cars raced by Mercedes-Benz, the 300SL was given a slightly more saleable look by having more detail finish to the bodywork. It was displayed in a place of honour on the Mercedes-Benz stand, brilliantly illuminated and surrounded by chromium railings. This was seen on the Monday after the Show opened although the previous few days had seen a Grand Prix Type W196 racing car in the place of honour…”
This same car was then transferred to Mercedes-Benz (GB) Ltd in preparation for taking pride of place upon the marque’s display stand at the following London Motor Show, staged in the British capital’s vast Earl’s Court exhibition centre. John Bolster in ‘Autosport’ magazine reported: Mercedes-Benz show all their normal models, and in addition they exhibit the much-desired 300SL. This is a very beautiful high-speed coupe, and with its fuel-injection 3-litre engine it is capable of exceeding 150mph. It is quite a practical car, having some luggage space in addition to the two seats. Although the spaceframe (chassis) naturally impedes entry (due to its high paneled and trimmed sills on each side) the gull-wing doors and the folding wheel make this as easy as possible…this is certainly a most exciting car…”
After its two starring appearances in Paris and London, ‘4500019’ now offered here was UK road-registered under the serial ‘PLB 23’- which it retains today –and served as the press road test and demonstration vehicle maintained by Mercedes-Benz GB, of Mercedes-Benz House, 58 Camberwell New Road, London SE5. They loaned it to ‘The Autocar’ magazine’s highly-experienced road testing staff for full evaluation, the resultant report being published in the magazine’s March 25, 1955, edition
In part the report reads: “The 300SL, in addition to being very fast, is also very safe, and a brief description of the mechanical layout will point out some of the reasons why. The chassis frame is built up of a number of steel tubes of small diameter with two main engine cross-members. Suspension at the front is by coil springs and double wishbones, and the usual Mercedes independent rear suspension of coil springs and swinging half-axles is employed. The 3-litre six-cylinder overhead camshaft engine lies at an angle in the frame to assist in keeping the overall height down, and one of its most interesting features is the use of fuel injection. The light-alloy body structure is fabricated separately from the chassis, and the two combine to make what is without doubt a most astonishing car.”
They described ‘PLB 23’ offered here as “…docile and tractable in dense city traffic…its true place is outside built-up areas, where it can be allowed to come into its own. After it has trickled along in third and top gears, the time eventually arrives when the driver is able to see the opportunity in front of him, and second gear can be selected, so that the car really comes alive.
“For a passenger who has not travelled in the 300SL before the effect is electrifying….(the passenger) receives at first a mild pressing back into the seat, and then, as the power comes in between 3,500 and 4,000rpm, he feels as though he is being rocketed through space. Up to 70mph is available in second gear…in the indirect gears, and indeed in top, the acceleration of this unusual car is indeed remarkable. Gradients, of course, have no meaning except to add to the exhilaration of driving the car…hump-back bridges have to be treated with real respect, as it is only by keeping a wary eye on the instruments that the driver is really sure at what speed he is travelling…”
They found that ‘PLB 23’ would accelerate from 0-60mph in 8.8secs, 0-100mph in 21secs and 0-120mph in 56.4secs – stupendous figures by the standards of 1954, sixty long years ago. They also recorded maxim speeds through the gears as 44mph in first, 70mph in second, 98mph in third and a best of 135mph in top (150mph-plus plainly being contemporary manufacturer’s hype – ask any Jaguar owner…).
The test team further commented upon finding “The ride is by no means harsh; on one 400-mile journey a small child was able to sleep curled-up on what is essentially the luggage space behind the seats.
“When cornering at the speed of other traffic the 300SL goes round firmly on the proverbial rails. There are but two turns lock-to-lock and the driver is never conscious of actually turning the wheel to direct the car. It is reminiscent of a fast motor-cycle, which is steered more by leaning the body than by actual movement of the handlebars. When taking open, very fast swerves the driver can start to guide – this is the operative word rather than steer – the car round just before he enters the corner and then, using the throttle, make the 300SL come out on the straight in a beautiful movement. ..”
In parallel, ‘PLB 23’ returned fuel consumption figures of 18.4mpg for the 746 miles covered during ‘The Autocar’ team’s test period. All this for the premium UK price in period of no less than £4,392 15s 10d (including taxes).
During the month of April, 1955, meanwhile, the Mercedes-Benz Rennabteilung and works team was fully engaged in reconnaissance to prepare its crews, mechanics and engineers for the debut of the parallel 300SLR sports-racing cars in the world’s most prestigious public road race, the Italian Mille Miglia
Included in the extensive documentation file accompany ‘PLB 23’ is a letter from Sir Stirling Moss confirming his use of the car during that process. He was accompanied there by his factory team navigator – none other than ‘Jenks’ of ‘Motor Sport’ who was in fact 1949 World Champion Motorcycle Sidecar racing passenger, Denis Jenkinson. Although works team records concerning the 300SLs used during that reconnaissance period are non-specific about chassis identities, Sir Stirling’s recollection that the Mercedes-Benz GB demonstrator was sent out in this manner connects ‘4500019’ here with his and Jenks’s stupendous subsequent victory. Indeed, that 300SLR win in the 1955 1,000-mile Mille Miglia round-Italy road race involved one of the most illustrious and legendary drives in all motor sporting history..
19_02
World-renowned in period – and much coveted by collectors today – the 3-litre 6-cylinder fuel-injected Mercedes-Benz 300SL ‘Gullwing’ Coupe was, from 1955-57, the world’s fastest production supercar.
When Mercedes-Benz set out to add the Sports Car World Championship to its Formula 1 World title successes in 1955, the opening race of the series was the astounding Mille Miglia – one lap of a thousand-mile public road course starting and finishing in the northern city of Brescia.
On May 1, 1955, the new Mercedes-Benz team of open-cockpit 300SLR sports-prototype cars simply destroyed their Ferrari and Maserati opposition to dominate the Mille Miglia, scoring an historic 1-2 triumph, with Stirling Moss/Denis Jenkinson winning from reigning Formula 1 World Champion Juan Manuel Fangio. Moss credited much of his extraordinary victory to navigator ‘Jenks’ who for the entire 1,000 miles had been able to warn Stirling “…of corners that could kill us, and of opportunities to stay flat-out and so save time”.
Their knowledge had been accumulated from painstaking reconnaissance runs around the 1,000-mile course.
On April 1, 1955, they had driven their first 300SL ‘issue car’– not ‘4500019’ now offered here – out of Brescia – where the Mille Miglia would start a month later – in company with young German team-mate Hans Herrmann in the first of the full-race 300SLR open-cockpit cars. ‘Jenks’s diary for the day records: “Left Brescia 6.30am in 300SL – Herrmann in 300SLR. Averaging 78mph – crash with Army lorry at Forli. All day sorting things out with M-B technicians. Home in 220A” – Mercedes saloon car – “…by 1 am.”
On Monday April 18 the duo again left Brescia in a replacement Gullwing – possibly this car – “7am in SL and drove to Florence, 1500 kilometres. Terrific fun helping driving on blind corners…Fangio passed in Verona – Herrmann later in SLRs…”. Next day “…Left 9am and another good drive back to Brescia”. On the 20th Moss/Jenkinson got their chance in the open SLR only for its crankshaft to break at Rimini, while “Fangio had broken SL…”.
Jenks’s diary entry for May 1, 1955, is astonishingly succinct. It simply reads: “Up at 6am for race day. WE WON. Party in evening with Mercedes-Benz. Bed at 1am”. That was, for the team and for its all-British crew mission accomplished.
Mercedes-Benz 300SL ‘Gullwing’ Coupe ‘PLB 23’ was subsequently sold by Mercedes-Benz GB to HW Motors Ltd of New Zealand Avenue, Walton-on-Thames (themselves manufacturers of the famous HWM racing cars), then to enthusiast private owner Peter Woozley. He raced the car at club level and set fastest lap in finishing second in the Stanley Sears Trophy race at Snetterton in 1959. The car is offered today fully restored by leading British specialists JD Classics to original 1954-55 specification and is as exhibited in the world-renowned Pebble Beach concours, California, in 2011. Sir Stirling signed the car at that time. Accompanying documentation includes ‘Stirling Moss Scrapbook, 1955’, signed by Sir Stirling Moss, original 300SL Sales brochure, old-style logbook, original copy of the ‘Autocar’ magazine featuring the road test, a disc of all the restoration images, FIVA passport, current MoT and V5 registration document.
This most important ‘Gullwing’ is plainly a very special example of the breed, and will obviously provide its new owner with a supremely useable, truly classic, all-weather, ’50s-style supercar. It has had only four owners from new, it ran well in the 2012 Mille Miglia Storica using most of the old 1955 race route, and we understand it is to original factory specification throughout, with “full matching numbers”.Vorgestellt auf dem Pariser Salon und der London Motor Show,
Testwagen der Zeitschrift ‚The Autocar’

Gefahren von Stirling Moss und Denis Jenkinson zur Erkundung der Mille Miglia
1954 Mercedes-Benz 300SL Flügeltürer

EnglischeZulassung: PLB 23
Fahrgestell-Nr. 198.040-4500019
Motor-Nr. 198.980-4500003

19_03

Wir bieten hier den einfach herausragenden Mercedes-Benz 300SL Flügeltürer an, einer der frühesten noch existierenden und wohl wichtigsten Straβensportwagen des Stuttgarter Herstellers.

In den fünfziger Jahren gehörten diese hochentwickelten 3 Liter-Raketen zu den schnellsten Sportwagen, die man kaufen konnte. Unter diesen ragt Fahrgestell-Nr. 4500019 als der Wagen heraus, der von Daimler-Benz im Jahre 1954 auf dem Pariser Salon de l’Automobileals französiche und internationale Premiere gezeigt wurde. Er wurde verspätet angeliefert und nahm den Platz ein, den vorher ein W196 Formel 1 Rennwagen inne hatte – ein Schwesterauto des von uns im letzten Jahr auf der Versteigerung beim Goodwood Festival of Speed verkauften ex-Fangio Wagens, der zwei Grand-Prix-Rennen für sich entscheiden konnte.

Denis Jenkinson, der berühmte Auslandsreporter der englischen Zeitschrift ‘Motor Sport’ (allgemein als ‘Jenks’ bekannt und berüchtigt für seine meist bissigen Kommentare zu sehr teuren Fahrzeugen) – berichtete in der Ausgabe vom November 1954: Neben dem Jaguar-Stand, und sehr extravagant präsentiert, war ein Mercedes-Benz 300SL Coupé mit Benzineinspritzung als Serienausstattungzu sehen, der in Frankreich £ 5,000 kostete. Weitestgehend mit den Mercedes-Benz Rennwagen identisch, war doch die Karosserie sorgfältiger verarbeitet, was sicherlich den Verkauf fördern sollte. Er war auf einem Ehrenplatz auf dem Mercedes-Benz Stand ausgestellt, ausgezeichnet beleuchtet und mit Chromabsperrungen geschützt. Dies war am Montag nach der Eröffnung der Ausstellung zu sehen, allerdings hatte in den vorangegangenen Tagen ein Grand-Prix Wagen des Types W196 den Ehrenplatz inne.”

Derselbe Wagen wurde dann zu Mercedes-Benz (GB) Ltd. in England gebracht, in Vorbereitung auf einen erneuten Ehrenplatz auf dem Stand auf der London Motor Show in Earls Court. John Bolster schrieb in der englischen Fachzeitschrift ‚Autosport’: ‚Mercedes-Benz zeigt zusätzlich zu all seinen normalen Modellen den heiβ ersehnten 300SL. Es ist ein wunderschöner Hochgeschwindigkeitswagen, der, von seinem 3-Liter Motor mit Benzineinspritzung angetrieben, auf eine Höchstgeschwindigkeit von über 150 mph (ca. 240 km/h) kommt. Er ist dazu ein relativ praktischesAutomobil, das hinter den zwei Vordersitzen noch etwas Gepäckraum bietet. Obwohl der Rohrrahmen den Einstieg etwas erschwert (wegen der hohen, verkleideten Seitenschweller) machen die Flügeltüren und das klappbare Lenkrad dies doch so leicht wie möglich… dies ist sicherlich ein sehr aufregendes Automobil.’

Nach seinen Repräsentationspflichten in Paris und London wurde der hier angebotene ‘4500019’ in England mit dem Kennzeichen ‘PLB 23′, welches er noch heute trägt, zugelassen und diente der Mercedes-Benz GB mit Sitz in Mercedes House, 58 Camberwell New Road, London SE5 als Presse- und Vorführwagen. Mercedes überlieβ den Wagen den erfahrenen Autotestern der Zeitschrift ‚Autocar’ für einen ausführlichen Test, der in der Ausgabe vom 25. März 1955 erschien.

Hier ein Teil des Artikels: ‚Der 300SL ist nicht nur sehr schnell, sondern auch sehr sicher. Eine kurze Beschreibung der Technik erklärt, warum. Der Rahmen des Fahrgestells besteht aus einer Anzahl von Stahlrohren mit kleinem Durchmesser und aus zwei stärkeren Motorquerträgern. Das vordere Fahrwerk besteht aus Spiralfedern und doppelten Querlenkern, die Hinterradaufhängung aus Spiralfedern und schwingend gelagerten Halbachsen. Der 3-Liter Sechszylinder mit obenliegender Nockenwelle wurde geneigt eingebaut, um die Bauhöhe niedrig zu halten, und eine der interessantesten Neuerungen ist die Benzineinspritzung. Die leichte Aluminiumkarosserie wird separat vom Chassis hergestellt und beides zusammen verbindet sich zu einem erstaunlichen Automobil.’

Sie beschreiben den hier angebotenen ‘PLB 23′ als ‚….gutmütig und geschmeidig in dichtem Innenstadtverkehr… seine wahre Bestimmung ist allerdings fernab von Wohngebieten, wo er seinen wahren Charakter entfesseln kann. Nachdem man im dritten und vierten Gang vor sich hintuckert, kommt irgendwann der Zeitpunkt, wenn der Fahrer die Gelegenheit wahrnehmen kann, in den zweiten Gang zurückzuschalten, so dass der Wagen zum wahren Leben erweckt wird.

Für den Beifahrer, der vorher noch nicht in einem 300SL mitgereist ist, ist es ein mitreiβender Moment… (der Beifahrer) wird zunächst leicht in den Sitz gedrückt, um sich dann, wenn die Leistung zwischen 3,500 und 4,000 U/min abgerufen wird, wie in einer Raketezu fühlen, die durchs All katapultiert wird. Bis zu 70mph (ca. 115 km/h) kann der zweite Gang benutzt werden… in den höheren und im höchsten Gang beschleunigt dieser ungewöhnliche Wagen auf bemerkenswerte Weise. Natürlich haben Steigungen keine andere Bedeutung, als den Rausch des Fahrens noch zu verstärken… Buckelbrücken muss man sich vorsichtig nähern, da nur ein wiederholtes Schauen auf die Armaturen dem Fahrer deutlich macht, wie schnell er eigentlich unterwegs ist…’

Die Tester fanden heraus, dass ‘PLB 23’ den Spurt von 0 auf 100 km/h in 8.8 Sekunden absolvierte, 0 auf 160 km/h in 21 Sekunden und 0 auf 200 km/h in 56,4 Sekunden –gewaltige Zahlen gemessen am Standard von 1954, vor 60 langen Jahren. Sie notierten auch zusätzlich die jeweiligen Höchstgeschwindigkeiten in den einzelnen Gängen: 44 mph (70 km/h) im ersten, 70 mph (112 km/h) im zweiten, 98 mph (157 km/h) im dritten und 135 mph (217 km/h) im obersten Gang (die oft zitierten 150 mph (241 km/h) entsprangen zumeist der Marketing-Abteilung der Hersteller – jeder Jaguar-Besitzer wird dies bestätigen).

19_01

Das Testteam kommentierte weiterhin: ‘Die Straβenlage ist auf keinen Fall zu harsch; so konnte auf einer 400 Meilen langen Reise ein Kleinkind auf der Gepäckablage hinter den vorderen Sitzen schlafen.’

‘Bei normalen Kurvengeschwindigkeiten fährt der 300SL wie auf den sprichwörtlichen Schienen. Es gibt nur zwei Lenkradumdrehungen und der Fahrer ist sich niemals des Lenkens bewuβt. Der Wagen erinnert eher an ein schnelles Motorrad, das ja auch mehr durch die Körperneigung des Fahrers als das Herumreiβen des Lenkers gelenkt wird. Beim Durchfahren von offenen, sehr schnellen Schlenkern kann der Fahrer beginnen, das Auto in die Kurve zu führen – dies ist das richtigere Wort als lenken –um dann, mit dem Gaspedal, den 300 SL in einer wunderbaren Bewegung in die Gerade kommen zu lassen.’

Der Testverbrauch über die von den Journalisten gefahrene Strecke von 746 Meilen (1,200 km) lag bei 18.4 Miles per Gallon (15.4 l/100 km/h). Der Listenpreis in England lag bei stolzen £ 4,392; 15 shilling und 10 pence inkl. Steuern.

Im April 1955 war die Mercedes-Benz Rennabteilung voll mit der Erkundung und Vorbereitung der Teams, Mechaniker und Ingenieure auf den Einsatz der zwei 300 SLR Rennsportwagen im wohl weltweit wichtigsten Straβenrennen, der italienischen Mille Miglia, beschäftigt.

Der umfassenden Dokumentation zu ‘PLB 23′ liegt auch ein Brief von Sir Stirling Moss bei, der bestätigt, diesen Wagen während dieser Vorbereitungen genutzt zu haben. Er wurde von seinem Werksnavigator ‚Jenks’ – Denis Jenkinson von ‚Motor Sport’, begleitet. Jenkinson war bereits 1949 Beifahrer beim Weltmeister der Motorrad-Gespanne. Obwohl die Werksaufzeichnungen keine Auskunft über die Fahrgestellnummern der bei den Erkundungsfahrten benutzten 300 SL geben, so verbinden doch Sir Stirlings Erinnerungen an den Mercedes-Benz GB Vorführwagen ‚’4500019′ mit seinem und Jenks’ atemberaubenden Sieg, der folgen sollte. Der Sieg des300 SLR in der 1955erMille Migliaüber 1,000 Meilen durch Italien sollte bis heute eine der legendärsten und spektakulärsten Fahrten in der Geschichte des Automobilsports bleiben.

Zu seiner Zeit schon in der ganzen Welt bewundert – und heute bei Sammlern heiβ begehrt – war der von dem drei Liter groβen Sechszylinder mit Benzineinspritzung angetriebene 300 SL Flügeltürerder schnellste Straβensportwagen in den Jahren 1955 bis 1957.

Als Mercedes-Benz sich daran machte, zusätzlich zum Gewinn der Formel 1 Weltmeisterschaft des Jahres 1955 auch noch nach dem Titel der Sportwagenweltmeisterschaft zu streben, war die bemerkenswerte Mille Miglia, die über 1,000 Meilen über öffentliche Straβen führte und sowohl ihren Start als auch das Ziel im norditalienischen Brescia hatte, das Eröffnungsrennen.

Am 1. Mai 1955 vernichtete das neue Mercedes-Benz Team mit den offenen 300 SLR Rennsportwagen regelrecht seine Gegner von Maserati und Ferrari und erlangte einen historischen ersten und zweiten Platz, mit dem Team Stirling Moss und Denis Jenkinson vor dem amtierenden Formel 1 Weltmeister Juan Manuel Fangio. Moss erklärte, er habe einengroβen Teil seines herausragenden Sieges seinem Navigator ‚Jenks’ zu verdanken, der ihn auf den gesamten 1,000 Meilen ‚vor Kurven warnen konnte, die sie töten konnten und auf Gelegenheiten hinwies, Vollgas zu geben und damit Zeit zu gewinnen.’ Dieses Wissen hatten sie zahlreichen Erkundungsfahrten auf der Strecke zu verdanken.

Am 1. April 1955 fuhren sie das erste 300 SL Erkundungsfahrzeug – nicht ‘4500019’, den wir hier anbieten – aus Brescia, wo die Mille Miglia einen Monat später starten sollte. Begleitet wurden sie von ihrem jungen Teamkameraden Hans Herrmann, der den ersten offenen 300 SLR Rennwagen fuhr. ‚Jenks’ Tagebucheintrag vermerkte folgendes: ,,Haben Brescia um 6.30 morgens im 300 SL verlassen – Herrmann im 300 SLR. Durchschnittsgeschwindigkeit 78 mph (125 km/h) – Unfall mit Armee-Lastwagen in Forli. Brauchten den ganzen Tag, um die Sache mit M-B Technikern zu klären. Zurück im 220 A um 1 Uhr morgens.”

Am Montag, dem 18. April verlieβen die beiden Brescia aufs Neue in einem Ersatz-Flügeltürer, möglicherweise diesem Auto – ‚7 Uhr morgens im SL nach Florenz gefahren, 1,500 km. Groβer Spaβ, in unübersichtlichen Kurven zu helfen… Fangio überholte in Verona – Herrmann später im SLR.’ Nächster Tag: ‚.. sind um 9 Uhr morgens losgefahren und eine weitere gute Fahrt zurück nach Brescia.” Am 20. bekamen Moss/Jenkinson ihre Chance im offenen SLR, dessen Kurbelwelle allerdings bei Rimini brach, währenddessen,,hatte Fangio den SL kaputt gemacht…”

Jenks’ Tagebucheintrag für den 1. Mai 1955 ist erstaunlich knapp. Er enthält nur folgendes: ,,Um 6 Uhr morgens für das Rennen aufgestanden. WIR HABEN GEWONNEN. Party amAbendmit Mercedes-Benz. Um 1 Uhr morgens im Bett.” Auftrag ausgeführt, für die gesamte Mannschaft und das englische Team.

Der Mercedes-Benz Flügeltürer mit dem englischen Kennzeichen ‘PLB23′ wurde darauf folgend von Mercedes-Benz GB an HW Motors Ltd., ansässig in New Zealand Avenue, Walton-on-Thames (ihres Zeichens Konstrukteure der berühmten HWM Rennwagen) verkauft, danach ging der Wagen an den englischen Amateur-Rennfahrer Peter Woozley. Dieser setzte den 300 SL bei Clubrennen ein und fuhr 1959 die schnellste Rundenzeit in Snetterton im Stanley Sears Trophy-Rennen, welches er auf dem zweiten Platz beendete. Der Wagen wurde vom führenden britischen Experten JD Classics umfassend zur korrekten Spezifikation von 1954/1955 restauriert und ist im gleichen Zustand, wie er auf dem weltbekannten Pebble Beach Concoursd’Elegance 2011 gezeigt wurde. Sir Stirling Moss signierte das Auto zu dieser Zeit. Die beiliegende Dokumentation umfaβt das vom Autor signierte ‚Stirling Moss Scrapbook, 1955′, ein originales Verkaufsprospekt, das alte englische Zulassungsheft, ein originales Exemplar der Zeitschrift ‚Autocar’ mit dem Testbericht, eine CD mit allen Fotos der Restaurierung, einem FIVA-Pass, einer gültigen englischen ‚MOT’ sowie das aktuelle englische Zulassungspapier V5.

Dieser historische bedeutende Flügeltürer ist ein sehr besonderer Vertreter seiner Art und wird dem glücklichen neuen Besitzer als wetterfester, vielseitig einsetzbarer und klassischer Supersportwagen der 50er Jahre dienen. Mit nur vier Besitzern seit seiner Auslieferung, ,,Matching Numbers” und korrekter Werksspezifikation lief ‚0019′ sehr gut auf der historischen Mille Miglia im Jahre 2012, die weitestgehend der Strecke von 1955 folgte.


1955 Mercedes-Benz 300SL ‘Gullwing’ Coupé
Chassis no. 198.040-5500852
Engine no. 198.980-5500840
Estimate
1.2 Mio. – 1.5 Mio.
£960,000 – 1.2 Mio.
US$ 1.6 Mio. – 2.1 Mio.

‘When it was first announced by Mercedes-Benz, the production 300SL Coupé was a startling car built to the German concern’s customarily startling standards, but above all what left the general public most open-mouthed about the new car was its upward-opening Gullwing doors…!’ – Motors, 1963.

852_1

Mercedes-Benz returned to post-war competition in 1952, fielding two of its new 300SL (W194) sports cars in the Mille Miglia. The pair finishing a creditable 2nd and 4th overall in this most difficult of events and this promising start was followed up by a win in the challenging Carrera Panamericana. The works first raced the 300SL (Sport Leicht) in open form, but for the Le Mans 24-Hour Race in June a trio of ‘gullwing’-doored coupés was entered. High sills were a feature of the multi-tubular spaceframe chassis, and while access was not a problem of the open car, the coupé bodywork required innovative thinking – hence the gullwing doors. Karl Kling and Hans Klenk duly brought their ‘Silver Arrow’ home in first place and the 300SL was on its way to becoming part of motor sporting legend.
Launched in 1954, the production 300SL retained the spaceframe chassis and lightweight aluminium-alloy bodywork of the W194 racer while its mechanical underpinnings, like the latter’s, owed much to the contemporary Mercedes-Benz 300 luxury saloon. A 2,996cc overhead-camshaft inline six, the 300SL’s engine was canted at 45 degrees to achieve a low bonnet line and produced 215bhp (DIN) at 5,800rpm using Bosch mechanical fuel injection. A four-speed, all-synchromesh manual gearbox transmitted power to the hypoid bevel rear axle. Suspension was independent all round: by wishbones and coil springs at the front, with swing axles and coil springs at the rear.

A production 300SL (W198) was tested by Road & Track magazine in 1955, accelerating from 0-60mph in 7.4 seconds on its way to a top speed of 140mph. Half expecting the long-awaited 300SL to provide an anti-climax, R&T were delighted to find the new car, ‘far beyond our wildest expectations. In fact, we can state unequivocally that in our opinion the 300SL coupé is the ultimate in an all-round sportscar. It combines more desirable features in one streamlined package than we ever imagined or hoped would be possible. Performance? It accelerates from a dead start to 100mph in just over 17 seconds. Dual purpose? A production model 300SL can make a very acceptable showing in any type of sportscar competition. Yet the car is extremely tractable and easy to drive in traffic. Comfort? The fully enclosed 300SL is the most comfortable (and safe) high-speed ‘cross-country’ car built today.’

A 300SL roadster featuring conventional doors was first exhibited at the Geneva Salon in May 1957 and, although built in greater numbers, has never matched the immortal Gullwing for desirability. Its racing parentage notwithstanding, the 300SL remains a thoroughly practical car, as civilised in city traffic as it is exhilarating on the autostrada. By the time 300SL Coupé production ceased in 1957, some 1,400 examples had found customers. Today the model is both rare and most sought after by connoisseurs of fine automobiles.

This magnificent Mercedes-Benz 300SL Gullwing was delivered to the Spanish Importer IDASA in Madrid on 19th December 1955 and retailed via Autolico SA in Barcelona. At the beginning of 1956, Automóvile Fernandez SA sold the car to its first owner Mr Cottet, a resident of Barcelona, who was the owner of a chain of optician’s stores in the city and surrounding areas. His father opened his first optician’s store in 1902 and the company is still in existence today. The accompanying Mercedes-Benz documentation shows that ‘00852’ was delivered finished in ‘white grey’ with red leather interior (described as ‘special upholstery’) and equipped with bumpers with guards, Becker Le Mans radio, Hirschmann antenna, headlamp flasher and two-piece luggage set.

The 300SL remained in the Cottet family until the early 1970s. At around that time the car came to the attention of one José Trabal, who signalled his willingness to buy it should the Cottets ever wish to sell. Some seven months later he became its second owner. One of the car’s regular outings during the early years of José’s ownership was an annual visit to the Monaco Grand Prix, which José and the 300SL attended until 1982. After José’s marriage in 1983, the Gull Wing was used less frequently as the Trabals spent a large part of the year in New York. In 1984 it had to be reregistered after the couple was arrested by the Spanish police for using it on out-of-date documents! Between 1983 and 1993, during which period it was kept garaged, the car covered only some 200 kilometres out of the genuine total of 117,000 recorded from new. José Trabal died suddenly in 1993 and his wife Marian decided to sell the 300SL, which passed via a Belgian dealer to the current vendor, only its third owner, in June 1994. Marian Trabal’s letter recounting the 300SL’s early history is on file.
The vendor is a well-known Mercedes-Benz collector in the Netherlands, who together with his brother began assembling a collection of over 20 exclusive cars in the early 1990s. The brothers had always wanted a 100% original 300SL that had not been restored or molested, and in ‘00852’ they had at last found the perfect candidate. As several of the collection’s existing cars required attention, the 300SL was left untouched until three years ago when the vendor and his son set about making it roadworthy again. Having put some fresh petrol in the tank, they were astonished when the engine ran perfectly after only a few minutes fettling. Further re-commissioning was carried out, without affecting the car’s originality or priceless patina, and for the last few years the 300SL has been in regular use on the road, taking a class win at the Nationaal Concours de Elegance at Loo in Apeldoorn along the way.

852_2

Possibly unique among surviving 300SLs, ‘00852’ has never been re-sprayed and retains its original interior, the latter beautifully patinated and devoid of cracks or tears. This car is also unusual in retaining its original tool kit and wheel balancer. Offered with the aforementioned documentation and Netherlands registration papers, this outstandingly original example of, arguably, the most charismatic of all post-war sports cars is presented in quite delightful condition and worthy of the closest inspection.


 

1955 Mercedes-Benz 300SL Flügeltürer Coupé
Chassis no. 198.040-5500852
Engine no. 198.980-5500840

Mercedes-Benz kehrt 1952 zum Renngeschehen zurück. Sie starten mit zwei ihrer neuen 300 SL (W194) Sportwagen bei der Mille Miglia. Die beiden beenden das sehr schwierige, italienische Langstreckenrennen auf einem zweiten und vierten Platz im Gesamt-Klassement. Diesem vielversprechenden Start folgt ein Sieg bei der herausfordernden Carrera Panamericana.

Die ersten an Rennen teilnehmenden 300SL (Sport Leicht) sind mit einer offenen Sportwagenkarosserie versehen. Doch bereits am 24-h-Rennen im Juni nimmt ein Team mit drei “Flügeltüren-Coupés” teil. Hohe Seitenholme sind dem Gitterrohr-Rahmen geschuldet und waren bei der offenen Karosserieform kein Problem. Das Coupé erforderte jedoch eine innovative Lösung, die mit der Idee der Flügeltüren gelöst wurde. Karl Kling und Hans Klenk fuhren mit ihrem “Silberpfeil” einen Sieg heraus. Damit war bereits der Weg für den 300 SL geebnet, ein Teil des Motorsportmythos zu werden.

852_4

1954 wurde der Serien 300SL, mit dem gleichen Gitterrohrrahmen des W194 Rennwagens und einer Leichtbau-Aluminium Karosserie vorgestellt. Der aus der luxuriösen 300er Limousine bekannte Reihen 6-Zylinder Motor mit einer obenliegenden Nockenwelle und einem Hubraum von 2.996 cm³ wurde um 45° seitlich gekippt in den Motorraum des 300SL eingebaut. Dadurch konnte eine viel niedrigere und luftwiderstandsgünstigere Karosserieform verwirklicht werden. Er leistet mit einer mechanischen Bosch Einspritzpumpe 215 PS bei 5.800 U/min. Ein vollsynchronisiertes manuelles 4-Gang überträgt die Kraft an das Differential der Hinterachse. Das Fahrwerk bestand aus Einzelradaufhängung an allen vier Rädern mit Doppelquerlenkern und Schraubenfedern vorne und einer Pendelschwingachse mit Schraubenfedern hinten.

Ein Serien 300SL (W198) wurde von Road & Track in ihrem Magazin im Jahr 1955 getestet. Den Spurt von 0-auf 60 mph absolvierten sie in 7,4 Sekunden und erreichten eine Höchstgeschwindigkeit von mehr als 210 km/h. Der bereits seit langem erwartete 300 SL übertrifft alle bisherigen Erwartungen. Es machte R&T sichtlich Spaß als sie den 300SL testeten und sie kamen zu folgendem Ergebnis: “Weit über unsere wildesten Erwartungen hinaus. In der Tat können wir zweifelsfrei bestätigen, dass der 300 SL unsere Erwartungen weit übertroffen hat. Er ist ein All-Round Rennsportwagen. Er kombiniert mehr wünschenswerte Eigenschaften in dieser strömungsgünstigen Karosserie als man sich selbst vorstellen kann oder zu hoffen wagt. Die Fahrleistungen? Er benötigt von 0 auf 160 km/h nur 17 Sekunden. Doppelfunktion? Der Serien 300 SL kann auf der einen Seite eine sehr ordentliche Performance im Motorsport bieten. Das Fahrzeug hat eine extrem gute Traktion und gleichzeitig kann man mit ihm im normalen Straßenverkehr sehr verhalten teilnehmen.
Komfort? Der voll ausgestattete 300 SL ist das komfortabelste und sicherste Hoch-Geschwindigkeits-Allround Fahrzeug, das heutzutage gebaut wird”.

Als 300SL Roadster, mit konventionell zu öffnenden Türen, feierte er im Mai 1957 seine Premiere auf dem Genfer Auto Salon. Obwohl er gegenüber dem Flügeltürer in größerer Stückzahl gebaut wurde, konnte er dessen Erfolg nie erreichen. Ungeachtet seiner Rennwagen-Abstammung ist der 300SL ein sehr praktisches Fahrzeug. Er kann sich richtig zivilisiert im normalen Straßenverkehr bewegen und gleichzeitig berauschend mit hoher Geschwindigkeit über die Autobahn fahren. 1957 endete nach 1.400 Exemplaren die Produktion des 300SL Coupés. Heute ist es ein sehr begehrenswertes Automobil und bei Sammlern sehr gefragt.

Dieser großartige Mercedes-Benz 300SL Flügeltürer wurde am 19. Dezember 1955 an den spanischen Importeur IDASA in Madrid ausgeliefert und dort an AUTOLICO SA in Barcelona verkauft. Anfang 1956 kauft Automóvile Fernandez SA das Fahrzeug für den Erstbesitzer Mr. Cottet, wohnhaft in Barcelona, wo er auch gleichzeitig Besitzer von Optiker-Geschäften in der Stadt und der näheren Umgebung ist. Sein Vater eröffnete sein erstes Optiker-Geschäft im Jahr 1902 und diese Firma ist noch heute tätig. Die Fahrzeug-Dokumentation beschreibt wie das Fahrzeug in der Erstauslieferung ausgestattet war. Dort ist nachzulesen das “00852” in “Weiß Grau” lackiert und mit einer roten Innenausstattung verkauft wurde. Weiterhin zählen dazu: Stoßstangen mit Stoßstangen-Hörnern, ein Becker Le Mans Radio mit Hirschmann Antenne, Lichthupen-Funktion, sowie ein zweiteiliges Kofferset.

Dieser 300SL verblieb bis Anfang der 1970er Jahre bei der Familie Cottet. Zu dieser Zeit wurde José Trabal auf das Fahrzeug aufmerksam, und fragte bei der Familie Cottet nach, ob sie dieses Fahrzeug verkaufen wollten. Zuerst sagten Cottets NEIN. Doch sieben Monate später willigten sie einem Verkauf zu. Mit diesem Automobil fuhr er regelmäßig zum Grand Prix von Monaco, bis 1982. Nach seiner Hochzeit im Jahr 1983 wurde der 300 SL nur noch selten bewegt, da die Trabals einen Großteil des Jahres in New York verbrachten. Im Jahr 1984, nach der Trennung des Paares, wird er von der spanischen Polizei verhaftet, weil er mit ungültigen Papieren gereist ist. Im Zeitraum von 1983 bis 1993 stand das Fahrzeug in einer Garage. Das Fahrzeug wurde ganze 200km außerhalb der originalen und dokumentierten 117.000 km gefahren. José Trabal starb in 1993 und seine Frau Marian entschied sich zum Verkauf des 300SL. Über einen belgischen Händler kam das Fahrzeug, im Juni 1994, zum dritten und jetzigen Besitzer. Marian Trabal beschreibt die frühe Geschichte des Fahrzeugs in den Schriftstücken. Der Fahrzeug-Käufer ist ein bekannter Mercedes-Benz Sammler in den Niederlanden, wo er gemeinsam mit seinem Bruder Anfang der 1990er Jahre eine Sammlung von über 20 exklusiven Automobilen aufbaut. Die Brüder hatten immer schon einen 100 % originalen 300 SL gesucht, der nicht restauriert wurde. Mit der Nummer “00852” hatten sie dann doch noch ihren perfekten 300 SL gefunden.

852_3

Einige Fahrzeuge der Sammlung benötigen besonderer Aufmerksamkeit, der 300SL wurde lange Zeit nicht mehr bewegt. Als der Käufer und sein Sohn vor drei Jahren den 300 SL fahrbereit machen wollten, füllten sie neues Benzin in den Tank und waren sehr erstaunt, dass der Motor nach nur wenigen Minuten des Reinigens perfekt lief.

Die Wiederinbetriebnahme ist durchgeführt worden ohne den originalen Zustand und die unbezahlbare Patina auch nur im geringsten Maß zu beeinträchtigen. In den letzten Jahren war der 300SL regelmäßig auf der Straße unterwegs. Er gewann eine Klasse bei dem nationalen Concours de Elegance in Het Loo bei Apeldoorn.

Möglicherweise ist “00852” der einzig Überlebende 300SL, der nie lackiert wurde und der sein Interieur bewahrt hat. Der Innenraum besitzt eine Patina ohne Risse. Dieses Automobil ist außergewöhnlich gut erhalten und enthält ferner das originale Werkzeug-Set wie auch die originalen Ausgleichsgewichte an den Felgen. Angeboten wird der 300SL mit allen vorher genannten Dokumenten und Niederländischen Fahrzeug-Papieren. Er ist somit einer der charismatischsten aller Sportwagen der Nachkriegszeit und ist auf jeden Fall einer näheren Betrachtung wert.



 

1958 Mercedes-Benz 300SL Roadster

Chassis no. 198.042-8500212 Engine no. 198.042-8500219

Estimate:
850,000 – 1 Mio.
£680,000 – 800,000
US$ 1.2 Mio. – 1.4 Mio.

Chassis no. 198.042-8500212
Engine no. 198.042-8500219

Created to spearhead Mercedes-Benz’s return to competition in the post-war era, the 300SL debuted in the 1952 Mille Miglia, finishing 2nd and 4th overall. Wins in the Carrera Pan-Americana and at Le Mans followed, and the 300SL was on its way to becoming part of motor sporting legend. The first racers were open-topped but before the ’52 season’s end the distinctive gull-wing doored Coupé had appeared. Unusually high sills were a feature of the multi-tubular spaceframe chassis, and while access was not a problem of the open car, the adoption of coupé bodywork required innovative thinking – hence the gull-wing doors.
212_1
Launched in 1954, the production 300SL retained the spaceframe chassis of the racer and was powered by a 2,996cc, overhead-camshaft, inline six canted at 45 degrees to achieve a lower, more aerodynamic bonnet line. Using innovative direct fuel injection, this state-of-the-art power unit produced 215bhp at 5,800rpm. A four-speed gearbox transmitted power to the hypoid bevel rear axle. Suspension was independent all round by wishbones and coil springs at the front, with swing axles and coil springs at the rear. It was, arguably, the world’s first supercar.Tested by Road & Track magazine in 1955, the 300SL accelerated from 0-60mph in 7.4 seconds, going on to achieve a top speed of 140mph – outstanding figures for its day. Clearly the 300SL Coupé would be a hard act to follow yet the Roadster version, introduced just three years later, succeeded in bettering its closed cousin’s already exemplary road manners. Conventionally doored, the 300SL Roadster was first exhibited at the Geneva Salon in May 1957 and would outlive the Coupé by several years. The production of an open 300SL involved altering the cockpit area, where the spaceframe was redesigned to permit lower sills for improved access. At the same time the rear suspension was changed to incorporate low-pivot swing axles.The Roadster’s neutral steering characteristics received fulsome praise from Road & Track in its 1958 road test. ‘With the low-pivot rear suspension and more adhesive tyres, the car handles beautifully under all conditions. This is a tremendous improvement over the hardtop models, which had a tendency to oversteer rather violently if pressed too hard.’ A 0-60mph time of 7.0 seconds and a top speed of 130mph were recorded, making the 300SL Roadster one of the fastest convertibles of its time. R&T concluded: ‘There is no doubt that the 300SL roadster is a truly great dual-purpose sportscar, equally at home in traffic and the open road, or on the track,’ words that remain equally true today.

A letter on file from Gerry Porter (the well-known dealer and 300SL marque specialist) reveals that he sold this Roadster to the previous owner and well-known Mercedes-Benz collector, José Antonio Ferreira de Magalhaes of Vizela, Portugal in 1981. An excellent example when sold, the car was registered in the UK at that time as ‘WLP 258M’. The 300SL remained in its owner’s fine collection until purchased by the current vendor in 2004, since when it has been kept in his motor house. At time of purchase the odometer reading was noted to be a little under 30,000 kilometres, and the vendor was told that the car had seen little use while in the collection and the total was correct. The current reading is 34,500 kilometres and we are advised that the engine has never been apart.
212_4
While in the current ownership the 300SL has seen sparing but regular use, taking part in the Tour of Spain and several ‘local’ rallies. It has been maintained by the highly respected Lisbon-based classic car ecialist Freixo Classics regardless of cost and has just been serviced by them prior to sale. They re-trimmed the interior several years ago and fitted a new hood in dark red. It is noted that disc brakes have been fitted.

Presented in excellent condition, the car comes complete with Becker Mexico radio (working); fitted luggage by Karl Baisch; the desirable factory hardtop; tonneau cover; tools and jack; and copy owner’s manual and parts list. Accompanying documentation consists of a FIVA Identity Card, copy build sheets and Portuguese registration papers.


1958 Mercedes 300SL Roadster
Fahrgestell-Nr. 198.042-8500212
Motor-Nr. 198.042-8500219

Der Mercedes-Benz 300 SL wurde in der Nachkriegszeit für motorsportliche Wettbewerbe entwickelt. Er sollte die Speerspitze des Stuttgarter Herstellers in dieser Disziplin wurden. Seine Debutvorstellung während der Mille Miglia 1952 beendete er auf dem 2, und 4. Platz im Gesamtklassement. Siege bei der Carrera Pan-Americana und in Le Mans folgten. Das war der Anfang des Mythos Mercedes-Benz 300 SL als Motorsport-Legende. Die ersten Rennausführungen waren noch in Roadster-Bauart ausgeführt. Noch bevor die 1952 Motorsport-Saison endete, erschien das unvergleichliche Flügeltüren-Coupé. Der hohe seitliche Einstiegsholm war dem Rohrrahmen geschuldet. Der Einstieg in das offene Fahrzeug war ohne Problem möglich. Bei der Verwirklichung des Coupés wurden die innovativen Flügeltüren entwickelt.

Im Jahr 1954 wurde der Serien 300 SL präsentiert. Er behielt den aus dem Sport- und Rennwagen übernommenen Rohrrahmen. Im Motorraum verrichtet der Reihen 6-Zylinder 2.996 cm³ Motor, mit obenliegender Nockenwelle seine Arbeit. Er ist um 45 Grad seitlich geneigt um eine niedrigere Karosserie mit geringerem Luftwiderstand zu ermöglichen. Mit einer Kraftstoffeinspritzung ist der Motor, der 215 PS bei 5.800 U/min leistet, auf dem aktuellsten Stand der Technik. Ein manuelles Vier-Gang Schaltgetriebe überträgt die Leistung auf das Hinterachsdifferential. Die Räder sind ringsum einzeln aufgehängt an vorderen Doppel-Querlenkern mit Schraubenfedern und an der hinteren Pendel-Schwingachse mit Schraubenfedern. Das ist das Mindeste was weltweit das erste Supercar benötigte.
212_2
In einem Fahrtest vom Road & Track Magazin,1955, beschleunigt der 300 SL von 0 – auf 60 mph in 7,4 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit wird mit 140 mph oder etwa 215 km/h beziffert. Beides sind hervorragende Werte. Die Roadster Version des 300 SL musste ein schweres Erbe antreten. Drei Jahre nach dem ersten 300 SL Coupé wurde es im May 1957 auf dem Genfer Salon vorgestellt. Das Fahrverhalten konnte nochmals verbessert werden. Mit herkömmlichen, vorne angeschlagenen Türen war der Roadster ohne das Coupé über mehrere Jahre am Markt. Die Fertigung des offenen 300 SL erforderte, wegen des niedrigeren Einstiegs und der damit verbundenen Änderung am Rohrrahmen auch eine Anpassung des Cockpits. Zur gleichen Zeit wurde für die Hinterradaufhängung die Pendelschwingachse durch eine Eingelenk-Pendelachse ersetzt.

Dem 300 SL Roadster attestierte und lobt das Magazin Road & Track, 1958, ein neutrales Fahrverhalten: “Mit der Eingelenk-Pendelachse und den besseren Reifen lässt sich das Fahrzeug in allen Situationen mühelos bewegen. Es ist eine gewaltige Steigerung gegenüber dem Coupé festzustellen. Denn das Coupé hatte die unangenehme Art extrem zu übersteuern und den Fahrer somit in eine schwierige Situation zu bringen. Den Sprint von 0- auf 60 mph absolviert der Roadster noch einmal etwas schneller – in 7,0 Sekunden. Wo hingegen die Höchstgeschwindigkeit etwas geringer ausfällt. Trotzdem zählt er damit zu den schnellsten offenen Automobilen seiner Zeit.” R&T beendet den Test mit folgendem Satz: “Der 300 SL Roadster ist ohne Zweifel ein Fahrzeug für den normalen Stadt- und Straßenverkehr, genauso gut aber auch für auf die Rennstrecke”. Dieses Zitat gilt auch noch heute.

In einem Brief von Gerry Porter (dem bekannten Händler und 300 SL Marken-Spezialist), ist nachzulesen, dass er dieses Fahrzeug, im Jahr 1981, von dem vorhergehenden Besitzer, dem bekannten portugiesischen Sammler José Antonio Ferreira de Magalhaes of Vizela, gekauft hat. Als dieser ihn verkaufte, war das Fahrzeug in Großbritannien (UK) unter “WLP 258M” zugelassen. Der 300SL verblieb danach bei seinem neuen Besitzer, in einer sehr schönen Sammlung, bevor er dann 2004 einen weiteren Käufer fand. Seitdem stand er in einem Autohaus. Die damalige Kilometerangabe des Tachos zeigte etwas weniger als 30.000 km an . Der jetztige Anbieter versichert glaubwürdig, anhand der geringen Gebrauchsspuren des Fahrzeuges, dass dies zum damaligen Zeitpunkt zutreffen konnte. Jetzt beträgt der Tachostand 34.500 km und er gibt an, dass der Motor seither keinerlei Probleme gemacht habe.
212_3
Diese Kilometerangaben entstanden durch den jetzigen Besitzer bei ausgewählten Ausfahrten. Bei einem Teil der Tour of Spain und anderen kleinen regionalen “Rallyes”. Er gab das Fahrzeug immer dem hoch anerkannten, in Lissabon ansässigen, Automobil Spezialisten Freixo Classics. Ohne Rücksicht auf die Kosten hat er hier immer seinen Service durchführen lassen. Mit dem Hintergrund des nun anstehenden Verkaufs ließ er gerade noch einmal einen Service durchführen. Vor einigen Jahren ließ er das Interieur überarbeiten und erneuerte das dunkelrote Cabriolet-Verdeck. Es ist noch zu vermerken, das ringsum Scheibenbremsen nachgerüstet wurden

In einem exzellenten Zustand präsentiert sich das Fahrzeug. Es ist mit dem werksseitig eingebauten Becker Mexiko Radio ausgestattet, einem passgenauen Kofferset von Karl Baisch, dem begehrten Werkshardtop, einer Persenning, Werkzeug und Wagenheber, sowie eine Kopie der Bedienungsanleitung, der Ersatzteilliste. Weitere Dokumente sind eine FIVA Identity Card, eine Kopie des Bauplans und die portugiesischen Fahrzeug-Papiere.


This entry was posted in Auktionen / Auctions, Bonhams. Bookmark the permalink.

Comments are closed.