60 Jahre 300 SL in Le Mans / 60 years of 300 SL at Le Mans

Hermann Lang und Fritz Rieß gewinnen auf 300 SL (W 194) am 14./15. Juni 1952 das legendäre 24-Stunden-Rennen von Le Mans
Auf Rang zwei kommen Theo Helfrich und Helmut Niedermayr, ebenfalls auf 300 SL (W 194)

Stuttgart – Ein Doppelsieg bei den „24 Stunden von Le Mans“: Dieser Erfolg gelingt Mercedes-Benz im Jahr 1952. Zugleich steht damit der Typ 300 SL Rennsportwagen (W 194) im Rampenlicht. Denn das damals neue Fahrzeug ist eigens für die Saison 1952 entwickelt worden, und im Verlauf der Monate zeigt es eine Dominanz bei allen namhaften Veranstaltungen weltweit. Mercedes-Benz meldet sich eindrucksvoll im internationalen Renngeschehen wieder zurück.
Schon fast alle bedeutenden Rennen hat Mercedes-Benz bis dato gewonnen; einzig das 24-Stunden-Rennen im französischen Le Mans fehlt noch – es ist prädestiniert für den Einsatz des 300 SL. Er erregt bei der Präsentation am 12. März 1952 beträchtliches Aufsehen. Für die Rennsaison 1952 werden insgesamt zehn Rennsportwagen dieses Typs gebaut.
Mit den Vorbereitungen für den Einsatz bei dem Langstrecken-Klassiker wird schon ein Jahr zuvor begonnen. Besonderen Belastungen sind in Le Mans die Bremsen ausgesetzt. Das gilt besonders für die 4 Kilometer lange Gerade zwischen den Kurven Tertre-Rouge und Mulsanne. Hier muss in jeder Runde aus Höchstgeschwindigkeit auf etwa 50 km/h abgebremst werden. Die außergewöhnliche Idee einer Luftbremse durch ein hochklappbares Aluminiumschild wird allerdings verworfen.
Ein weiterer heikler Punkt ist die Frage des Einstiegs ins Fahrzeug. Hier spricht vom Reglement her nichts gegen die kleinen Türen oder Einstiegsklappen, wie der 300 SL sie zunächst hat. Der Sportkommissar des Automobilclub de l’Ouest, Monsieur Acat, unterbreitet anhand einer Skizze den Vorschlag, die Einstiegsklappe nach unten zu verlängern – die Flügeltür ist geboren, ein Entgegenkommen für Le Mans gegenüber dem Veranstalter und um eventuellen Protesten von vornherein den Wind aus den Segeln zu nehmen.
Um die Wagen der einzelnen Teams in Le Mans besser unterscheiden zu können, werden sie um den Kühlergrill mit farbigen Ringen gekennzeichnet. Das Fahrzeug mit der Fahrgestellnummer 0009 mit der Startnummer 20 (Theo Helfrich/HelmutNiedermayr) trägt ein rotes Band, das Fahrzeug 0007 mit der Startnummer 21 (Hermann Lang/Fritz Rieß) ein blaues und das Fahrzeug 0008 mit der Startnummer 22 (Team Karl Kling/Hans Klenk) eine grüne Markierung.
Nach dem Start wird die Spitze von Ferrari und Jaguar dominiert. André Simon und Alberto Ascari stellen wechselweise neue Rundenrekorde auf. Zu viel des Guten: Nach zwei Stunden quittiert die Kupplung in Ascaris Ferrari 250 S ihren Dienst. Simon mit dem Ferrari 340 America führt vor dem Team Robert Manzon/Jean Behra mit dem 2,3-Liter-Gordini. Gegen Abend übernehmen die beiden Franzosen die Führung. Am 300 SL des Teams Kling/Klenk kündigt sich derweil ein Lichtmaschinenschaden an. Zuerst steht Kling zehn Minuten an der Box, eine Stunde später muss ein weiterer 17-minütiger Aufenthalt verzeichnet werden. Als nachts um 0:30 Uhr Hans Klenk resigniert seinen Helm auszieht, ist ihm die Enttäuschung tief ins Gesicht geschrieben. Noch führt der kleine und leichte 2,3-Liter-Gordini. Nach einem Boxenstopp übernimmt Pierre Levegh mit seinem 4,5-Liter-Talbot die Führung. Auf den nächsten Plätzen folgen in 65 Kilometer Abstand die 300 SL der Teams Helfrich/Niedermayr und Lang/Rieß. Zur Mittagszeit des darauffolgenden Tages ist das Feld auf 19 Fahrzeuge zusammengeschrumpft. Levegh führt noch immer, lässt sich aber eigensinnig nicht von seinem Kopiloten Marchand ablösen. Dahinter drehen die beiden 300 SL zuverlässig ihre Runden. 70 Minuten vor dem Ende fällt Levegh mit einem Pleuelschaden zwischen Arnage und Maison blanche aus.
Die beiden 300 SL liegen uneinholbar vorn. Der neue Spitzenreiter Theo Helfrich verliert in den frühen Morgenstunden durch einen Fahrfehler die Führungsposition an Hermann Lang. Mercedes-Benz gewinnt die 24 Stunden von Le Mans. Für Hermann Lang und Fritz Rieß, denen dieser Erfolg mit zu verdanken ist, ist das wohl einer der bedeutendsten Triumphe ihrer Karriere. Auf Platz 2 folgt das Team Helfrich/Niedermayr auf einem zweiten 300 SL.
Dem Doppelsieg von Le Mans war bereits ein Dreifacherfolg am 18. Mai 1952 in Bern vorausgegangen. Es folgen in der Saison weitere Siege: der Vierfachsieg beim Großen Jubiläumspreis vom Nürburgring am 3. August 1952 und ein weiterer Doppelsieg bei der 3. Carrera Panamericana in Mexiko (19. bis 23. November 1952), das letzte große Ereignis der erfolgreichen Rennsaison 1952.

Hermann Lang and Fritz Riess won the legendary 24-Hours of Le Mans race at the wheel of a 300 SL (W 194 series) on 14/15 June 1952
Theo Helfrich and Helmut Niedermayr were second, also piloting a 300 SL (W 194)

Stuttgart – Mercedes-Benz achieved a magnificent success in 1952: a double victory at the “24 Hours of Le Mans”. This placed the 300 SL racing car (W 194 series) firmly in the limelight. Because the then novel vehicle was specifically developed for the 1952 racing season, and over the months it showed its supremacy in all the most renowned racing events around the world, impressively signalling Mercedes-Benz’s return to international motor racing.
By then, Mercedes-Benz had won almost all the world-famed races; only the 24-hour race in Le Mans, France, remained – and this competition was predestined for the 300 SL. A considerable stir having been caused at their presentation on March 12, 1952, a total of ten of these racing cars were built for the 1952 racing season.
Preparations for participation in the long-distance classic got under way already a year beforehand. At Le Mans the car’s brakes are subjected to particularly high stresses, especially in the 4-km long straight stretch between the Tertre-Rouge and the Mulsanne curves, where drivers have to slow down from top speed to just about 50 km/h, lap after lap. The remarkably original idea of using a retractable aluminium aileron to act as an airbrake was dismissed, though.
Another tricky point was the question of access to the vehicle, even though the rules and regulations said nothing against the small doors or access hatches the 300 SL originally had. The sports marshal of the Automobilclub de l’Ouest, Monsieur Acat, presented a little sketch suggesting that the entry hatch be extended downwards – and so, the gullwing was born as a goodwill gesture towards the organiser and in order to take the wind out of the sails of any potential protests right from the outset.
The cars of the different teams bore different coloured bands around the radiator to help distinguish them in the race. The car with chassis number 0009 and starting number 20 (Theo Helfrich/HelmutNiedermayr) sported a red strip, car number 0007 with starting number 21 (Hermann Lang/Fritz Rieß) a blue one, while number 0008 with starting number 22 (Karl Kling/Hans Klenk team) was distinguished by a green band.
After the start Ferrari and Jaguar took the lead, André Simon and Alberto Ascari setting lap records in turn. Too much of a good thing, however: two hours into the race, the clutch of Ascari’s Ferrari 250 S gave up. Simon with the Ferrari 340 “America”, now led in front of the Robert Manzon/Jean Behra team with their 2.3-litre Gordini. Towards evening the two Frenchmen moved up into the leading position. Meanwhile, an alternator malfunction made itself felt on board the Kling/Klenk team’s 300 SL, forcing Kling to make a 10-minute pit stop; an hour later another 17-minute delay in the pits was called for. Finally, at half-past midnight Hans Klenk took off his helmet, his expression showing resignation and utter disappointment. And the little lightweight 2.3-litre Gordini was still leading. After a pit stop Pierre Levegh, with his 4.5-litre Talbot took over the first place, followed at a distance of 65 kilometres by the 300 SLs of the Helfrich/Niedermayr and Lang/Riess teams. By noon of the following day the number of contestants had shrunk to 19 vehicles. Levegh was still at the forefront, but stubbornly refused to allow his co-pilot Marchand to relieve him. Behind him the two 300 SLs thundered on reliably, lap after lap. Then, just 70 minutes before the end of the race, a damaged connecting rod forced Levegh to abandon between Arnage and Maison Blanche.
The two 300 SLs were now unreachably far ahead. In the early hours of the morning the new front runner Theo Helfrich lost his leading position to Hermann Lang due to a driving error. Mercedes-Benz won the 24 Hours of Le Mans. For Hermann Lang and Fritz Riess, to whom this success was largely due, it was the most important triumph of their careers. They were followed by the Helfrich/Niedermayr team who came in second in one of the other 300 SLs.
The double victory at Le Mans was preceded by a triple win in Bern on 18 Mai 1952. Further successes followed in that racing season: a fourfold victory at the Great Jubilee Prize at Nürburgring on 3 August 1952 and another double win in the 3rd Carrera Panamericana in Mexico (19 to 23 November 1952), the last great event of the extremely successful 1952 racing season.

This entry was posted in Le Mans. Bookmark the permalink.

Comments are closed.